Jörg Hochapfel

Jörg Hochapfel Piho Hupo
Foto: Michael Wassenberg

piano, synthesizer, melodika


Jörg Hochapfel, geboren 1976 in Ravensburg, hat einiges studiert, unter anderem auch Jazzklavier bei Dieter Glawischnig. 

Er arbeitet als freischaffender Musiker und Komponist, unter anderem auch für Kinderzirkus, Film und Theater. Nach langen Jahren in Hamburg lebt er seit 2010 in Berlin.

Aktuell spielt er "dadaistisch nervöses Disco-Punk-Gepolter" mit dem Duo Hunger, experimentelle Chansons mit Princessin Hans und ruppigen Jazz mit seinem Capri Di Rote Quintett. Außerdem dabei in John Hughes' Trio Hosho, beim Andromeda Mega Express Orchestra und bei der Afrofunk-Band The Disco Jumpers.

CD-Veröffentlichungen:

Hunger:

Capri Di Rote Quintett:

Joerg Ah: Chante Idiot! - (2001), diletant tonträger, Berlin/Hamburg.

Propele Di Katsa - (2003), generate records, New York.

Barks - (2005), brennt rekords, Hamburg.

Feldneun: 2 - (2010), blue pearls music, Hamburg.

Hosho - (2010), noch unveröffentlicht.

Princessin Hans: Because You Wouldn't Play Tennis With Freddy (2012).